Nextcloud Video Call auf Uberspace

Heute habe ich versucht, über meine bei Uberspace installierte Nextcloud einen öffentlichen Videoanruf zu tätigen. Dies sei möglich, ohne dass der Angerufene selbst gleichsam Nextcloud installiert haben muss. Laut Anleitung sei nach der Aktivierung der Erweiterung Video calls vom Anrufer nichts anderes zu tun, als

Kamera und Mikrofon zuzulassen,

ein öffentlicher Anruf zu tätigen,

und dem Teilnehmer den Link zu Nextcloud Video Call zu senden,

den dieser -ebenfalls unter Zulassung von Kamera und Mikrofon- aufruft, um die Verbindung zustande kommen zu lassen.

Als Browser nutzte ich zunächst Pale Moon, dessen aktuelle Version jedoch nicht unterstützt wird. Danach setzte ich Chrome, Vivaldi und Firefox ein. Doch kam ich mit diesen Browsern nicht über einen schwarzen Bildschirm hinaus, wo an sich das Videobild des Angerufenen hätte erscheinen müssen.

Da die App noch reichlich frisch ist, gibt es kaum Hinweise im Netz, woran es liegen könnte. Das Programm soll ja durch eine Firewall hindurch arbeiten. Mikrofon und Video scheinen einwandfrei erkannt zu werden und zu arbeiten. Falls jemand bessere Erfahrungen gemacht, würde ich mich über Tipps freuen.

8 Kommentare zu Nextcloud Video Call auf Uberspace

  1. Hi Didi,

    Leider kenne ich mich mit Nextcloud überhaupt nicht aus. Aber ich habe trotzdem ein bisschen gegoogelt, um Dir ein paar mögliche Lösungsansätze für das Problem mit dem schwarzen Bildschirm mitzuteilen.

    Vielleicht liegt der schwarze Bildschirm bei Nextcloud daran, weil Du (sprich: der Anrufer) zuerst noch einen „STUN“ oder „TURN“ Server aufsetzen müsstest, bevor Du den Anruflink verschickst.
    Das habe ich jedenfalls dem Kommentar von „Michalng“ (ganz unten) aus Deiner Anleitung entnommen.
    Siehe https://nextcloud.com/blog/video-calls-in-nextcloud-11-with-spreed/

    Michalng schreibt da:
    Es braucht höchstwahrscheinlich einen STUN Server (ausser wenn die Clients hinter einem NAS sitzen; in diesem Fall stellt nämlich der NAS die lokale Netzwerk IP-Adresse zur Verfügung).
    Von Nextcloud gibt es laut „Michalng“ einen kostenlosen STUN Server: stun.nextcloud.com:443.

    Da Du aber – wenn ich das richtig verstanden habe – Deine eigene Nextcloud auf Uberspace betreibst, bin ich mir nicht sicher, ob sich der STUN Server von Nextcloud.com auch mit Uberspace nutzen lässt.

    Michalng weiter:
    Ein TURN Server ist stattdessen für NAS-Systeme, falls STUN nicht ausreicht. TURN stellt von einem P2P-Netzwerk eine Zwischenverbindung zu einem Server her. Dann geht all der Netzwerkverkehr durch diesen TURN Server durch. Man kann seinen Webhoster auch anfragen, ob dieser ein TURN Server zur Verfügung stellt.

    Ich habe Dir noch einen Link, in welchem steht, wie man einen TURN Server aufsetzt. Es scheint allerdings relativ kompliziert zu sein – so zumindest mein Eindruck. Der Link weiter unten könnte eventuell hilfreicher sein, da er sich direkt auf Uberspace bezieht und zudem auch noch in deutscher Sprache verfasst ist.
    https://blog.netways.de/2017/08/16/setting-up-a-turn-server-for-nextcloud-video-calls/

    Link Videokonferenz-Server auf Uberspace:
    https://justit.eu/audiovideo-konferenz-server-auf-uberspace/

    Ich hoffe, ich konnte Dir wenigstens ansatzweise behilflich sein.

    Viele Grüsse,
    Marco

      1. Hi Didi, das riecht in der Tat nach Frickelei. Schade, dass das mit den Videoanrufen bei Nextcloud (noch) nicht out-of-the-box funktioniert; das wäre eine gute Alternative zu Skype & Co. Auf der Apps-Seite von Nextcloud habe ich leider kein anderes Plug-in gefunden, welches eine ähnliche Funktion unterstützt. Irgendwie erinnert mich diese Geschichte an die inzwischen nicht mehr weiterentwickelte VoIP-Software Ekiga, mit welcher ich unter Ubuntu vor Jahren mal dasselbe Problem hatte. Es ist wie so oft bei der Technik, man stellt sich die Frage „Warum kann es nicht einfach funktionieren?“.

        1. Ich denke, man sollte den Entwicklern einfach Zeit geben, wie immer bei Freiwilligen. Ich habe bei Uberspace nachgefragt, ob sie einen TURN-Server anbieten repektive ob es dafür bereits eine Anleitung gibt. Ich überlege allerdings noch, ob es Sinn macht, das Teil unter Uberspace 6 installieren, denn in naher Zukunft dürfte ein Umzug zu Uberspace 7 anstehen; dann ginge die Frickelei wieder von vorne los. Am liebsten würde ich mir die Arbeit kein zweites Mal machen.

        2. Naja die Gründe sind relativ einfach und heißen IPv4 und NAT ;-) Damit deren Restriktionen umgangen werden können (ICE), benötigt es eben Hilfen wie STUN / TURN, so wie es auch bei Jitsi und VoIP basierende Kommunikation unabdingbar ist: https://www.html5rocks.com/en/tutorials/webrtc/infrastructure/

          Aber klar, das könnte etwas fluffiger vorkonfiguriert sein, denn dafür gibt es ja zahlreiche öffentliche Server, die das Aufbauern von P2P-Verbindungen vereinfachen.

  2. Wie läuft Vivaldi generell auf deinem Debian-System? Bei mir ist eine deutlich schnellere Startzeit gegenüber Firefox erkennbar. Jedoch beobachte ich häufig ein kurzes “freezing“ beim Schließen einzelner Tabs (ca. 1 Sekunde).

    1. Vivaldi ist sehr schnell. Ich kann kein freezing einzelner Tabs beobachten. Firefox hingegen startet deutlich langsamer. Außerdem ist er mit Googles Postfach teilweise besonders langsam, weshalb ich zu Pale Moon gewechselt bin. Den habe ich nur mit den nötigsten Erweiterungen ausgestattet, so dass er ebenfalls äußerst zügig und als Standardbrowser arbeitet. Ich müsste an sich Firefox‘ Profil neu aufsetzen, um ihn schneller zu machen, wozu ich aber keine Lust habe. Es bleibt daher bei Pale Moon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte folgende Codes benutzen:
<a href="ADRESSE">BESCHRIFTUNG</a>  <strong>WICHTIG/FETT</strong>  <em>HERVORGEHOBEN/KURSIV</em>  <blockquote>ZITAT</blockquote>