Probleme großer Videodateien beim Abspielen über den TV

Will man über 4 GB große von Youtube mittels youtube-dl heruntergeladene Dateien auf einem USB-Stick speichern, um sie per TV abzuspielen, ist das FAT-Format ungeeignet, so dass der Stick in NTFS formatiert werden muss.

Doch nachdem ich meine etwa 9,4 GB große mp4-Datei mit über 6 Stunden Film in HD-Qualität auf den Stick ScanDisk 32 GB USB 3.0 geschoben hatte, wurde dieser nicht vom Fernseher erkannt, obwohl das Gerät NTFS unterstützt. Es war zu erforschen, ob der Fehler im Typ des Sticks (USB 2.0/3.0), in der Formatierung des Sticks, in der Dateigröße, im Video-Codec, in der Auflösung, der Frame-Rate oder der Bit-Rate zu suchen war.
Zunächst lag ich mit meiner Vermutung, der TV unterstütze USB 3.0 nicht, scheinbar richtig. Denn zumindest wurde ein 16-GB USB 2.0, im NTFS-System formatierter Stick eines anderen Herstellers erkannt. Allerdings konnte die darauf gespeicherte, 9,4 GB große Datei nicht gelesen werden, so dass ich mich entschied, diese in je ca. 2 Stunden und weniger Filmmaterial umfassende, ca. 1 x 2,9 GB + 2 x 2,8 GB + 1 x 0,91 GB kleine Fragmente zu splitten.
Dazu nutzte ich das Programm MP4Box, weshalb ich gpac aus den Paketquellen installiert hatte.

Nachdem das Video im Homeverzeichnis abgelegt war, zerschnitt ich die Datei Fliegen.mp4 mit dem Befehl
MP4Box -split 7200 Fliegen.mp4

wobei 7200 die Sekunden (= 2 Stunden) angaben. Wichtig dabei war, die Datei nur mit einem einzigen Begriff zu bezeichnen, weil das Programm sonst mehrere Wörter als mehrere Dateien interpretiert hätte.

Doch auch, als ich die einzelnen Dateien auf dem mit NTFS formatierten Stick abgelegt hatte, blieben sie unerkannt, was mich veranlasste, ihn wieder in FAT zu formatieren, um im Anschluss die einzelnen Dateien erneut darauf zu speichern, was endlich zum gewünschten Ergebnis führte: Der Stick und die Dateien wurden abspielbar erkannt.

Hätte dieses nicht funktioniert, wäre die letzte Alternative die erneute Konvertierung ins mp4-Format z. B. mit dem FF-Multi-Converter gewesen, über den ich bereits im Jahre 2013 berichtete.

Normalerweise reichen die Standardeinstellungen des Tools aus. Man kann aber auch einige Veränderungen vornehmen, falls man sich davon bessere Ergebnisse erhofft.

Nebenbei: Wer, um den Rechner auszuschalten, den Download z. B. wegen eines Gewitters abbrechen muss, kann ihn mit dem angepassten Befehl

youtube-dl -c "youtube_URL"

wieder aufnehmen. Die Anführungszeichen sind zu übernehmen, um zu vermeiden, dass etwaige darin vorkommende Sonderzeichen von der Shell interpretiert werden können.

4 comments on Probleme großer Videodateien beim Abspielen über den TV

  1. Wichtig dabei war, die Datei nur mit einem einzigen Begriff zu bezeichnen, weil das Programm sonst mehrere Wörter als mehrere Dateien interpretiert hätte.

    Dem kann abgeholfen werden, indem man den Dateinamen vollständig in Anführungszeichen setzt oder die Leerzeichen im Dateinamen mit \ (backslash) escaped

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.