Multifunktionsdrucker gesucht

Gerade ist der PC eines nächsten Verwandten abgeraucht. Nun suche ich für ihn einen neuen Rechner, was sich nicht als schwierig erweist. Man ist bereit, auf Linux umzusteigen. Selbstverständlich empfehle ich Ubuntu, würde aber auch Mint, Lubuntu, Xubuntu oder Debian in Erwägung ziehen.

Das Problem ist allerdings, dass für das vor nicht allzu langer Zeit angeschaffte (man hatte es versäumt, vorher meinen Rat einzuholen) Multifunktionsgerät von Brother (Drucker einschließlich Scanner und Fax) unter Linux keine Treiber zur Verfügung stehen. Jedenfalls funktioniert es nicht mit einer Ubuntu-Live-CD. Das Gerät ist in der Hardwaredatenbank auch nicht aufgeführt.
Also muss wohl ein neues Gerät her. Kennt jemand ein Multifunktionsgerät (man möchte es vermeiden, Drucker und Scanner getrennt zu betreiben, wobei mir klar ist, dass sich hier die Suche als viel einfacher gestalten würde) bis etwa € 150,-, welches in jedem Fall fehlerfrei unter Linux funktioniert? Das Teil muss ansonsten nichts Tolles können. Qualitätsmäßig wird -bei diesem Preis-  ebenfalls nicht allzu viel erwartet. Es darf sich auch ruhig um ein älteres Modell handeln.

13 comments on Multifunktionsdrucker gesucht

      1. Hier, gerade in diesem Artikel, ist diese Frage doch von zentraler Bedeutung. Ein Familienmitglied (vermutlich ohne große Ansprüche) braucht eine neue Kiste, wo Scanner und Drucker dranpassen. WARUM muss es da Linux sein? Zumal das ein „Umstieg“ wäre. Wenn er bisher mit Windows zufrieden war, belass es doch dabei – schon ist dein Hardwareproblem gelöst.

  1. Dein(e) Bekannte(r) hat sich nicht zufälligerweise das MFC-J265W gekauft? :pouty: Das wäre nämlich bezüglich der Preisklasse und betreffs Funktionen optimal. Schade nur, dass es nicht in der Hardwaredatenbank ist. :sad:

  2. @Marco: Ich werde nachher noch einmal die Typenbezeichnung in Erfahrung bringen und sie Dir per Mail nennen. Leider war das so ein Schnellkauf, weil das alte Gerät den Geist aufgegeben hatte und schnell ein neues her musste.

    @Tobi: Du hast Recht. Linux ist aber auch eine Lebenseinstellung. Der Funke scheint, nach vielen Abenden gemeinsamen Zusammenseins und mir unerklärlicherweise, übergesprungen zu sein.
    :whistle:

  3. Hallo!

    Ich würde erst mal gar keinen neuen Drucker kaufen ;-)

    Wollen die Verwandten Linux??? oder willst du das?

    Ganz ehrlich ich nutze zu 99% nur Linux und der einzige Rechner
    der immer Probleme macht ist der von meiner Mutter.
    Läuft mit Vista und sie will es auch nicht anders.
    Dabei würde für sie sogar eine Live CD reichen…

    Wenn es dann doch Linux seien soll bitte mint mit gnome 2 oder zur Not auch ubuntu beides mit lts. Da ist die Bedienung wenigstens
    in etwa so wie bei Windows. Bei ubuntu würde ich aber das obere
    Panel rauswerfen.

    So jetzt aber zum Drucker…

    Ich habe bei mir unter ubuntu und mint jetzt den 2. Brother Drucker
    laufen.
    Klappt nicht mit plug and play!!! Aber es sollte kein Problem
    sein die Kiste ans laufen zu bekommen.
    Brother stellt Treiber für Linux bereit. In der Ubuntuusers Wiki gibt es auch hilfe.
    http://wiki.ubuntuusers.de/Brother/Drucker
    Ist erst mal für den Drucker gibt es aber auch Hilfe für den Scanner.
    http://wiki.ubuntuusers.de/Brother/Scanner
    Ich hoffe das hilft dir weiter :biggrin:

  4. Vielen Dank für Eure Anregungen. Marco hat mir per Mail erklärt, wie man das vorhandene Gerät mit etwas Kommandozeilenmagie unter Linux funktionieren lässt. Daher wird zunächst auf den Kauf eines neuen Gerätes verzichtet.

    1. Hoffentlich geht es Canonical nicht bald auch so, wenn es die User künftig mit kostenpflichtigen Apps bombardiert.
      Wie sieht es mit Treibern unter Debian aus, wenn man bei der Installation proprietäre Software zulässt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.